Band

Volker – Vocals, Guitar, Harp

 

 

Gehrke – Drums, Percussions

 

 

Senorita Violina Silke – Violin, Mandolin

 

 

Gipsy Andy – Piano, Keyboard, Spanish Guitar, Mandolin

 

 

Irish Pete – Bass, Acoustic Guitar

 

 

Biografie

Traditioneller Folk trifft auf pure Punkrock-Energie – das sind The Porters aus dem Raum Düsseldorf. Die fünfköpfige Band zieht das volle Register zwischen verspielten Melodien auf der Geige und verzerrten Gitarren. Piano, Hammond-Orgel und Mandoline untermalen die Atmosphäre einer Ballade oder rocken was das Zeug hält. Was auch immer – heraus kommt ein eigener Sound, der mal an verrauchte Pubs, mal an kernige Punkrock-Schuppen erinnert.

Beim Vergleich mit typischen Folk Punks wird eines klar: The Porters machen ihr eigenes musikalisches Ding und schütteln jedes Klischee ab. Ihre musikalischen Wurzeln sind breit gefächert und werden nicht verleugnet. So hört man Einflüsse von Punk über 60′s Garage und Country bis hin zu Hardrock, und – NEIN – das ist sich nicht im Wege.

Im Januar 2012 wurde ihr neues Album „Rum, Bum & Violina“ veröffentlicht und dort wird eines deutlich: The Porters haben sich weiterentwickelt. Wie seine zwei Vorgänger „Anywhere But Home“ (Knock Out Records, 2007) und „A Tribute To Arthur Guinness“ (K.O.R., 2002) überrascht dieser Longplayer mit einigen soundtechnischen Veränderungen. Mehr Country, mehr purer Rock mit breitem Instrumentarium und weniger Irish Folk. Dennoch ist der Raum für einen vertrauten Gesamteindruck groß.

Alles in allem brauchen The Porters den Vergleichen mit Szenegrößen wie den Dropkick Murphys, Flogging Molly oder auch den Real McKenzies nicht zu scheuen. Sie haben sich eine Nische geschaffen, die sie souverän ausfüllen, und wovon sie auf zahlreichen internationalen Konzerten ein breites Publikum überzeugen.

English Version

Traditional folkmusic gives way to pure punk rock energy – these are The Porters firmly rooted in the region of Düsseldorf/Germany. The four lads and one lady pull no punches between playful melodies played on the violin and distorted guitars. Piano, hammond organ and mandolin provide the background for ballads or rock like mad. Anyway, The Porters raise their glasses high to create their own sound sometimes evocating pictures of smokefilled pubs or shabby punk rock clubs.

Forget about the cliche of typical folk punks The Porters create a very own, pleasantly different niche. Their musical roots are widespread and harken back to 60′s garage rock, punk rock and country music up to hardrock and – YEAH – it works!

Instead of mouldy steadiness The Porters are in continual development. With their third longplayer „Rum, Bum and Violina“ (Cargo Records, 2012) they proceed with more country music, more pure rock supported by a wide range of instruments. Hence they surprise with many sound based changes as was the case with the preceding album “Anywhere But Home” (Knock Out Records, 2007) compared to the first album “A Tribute To Arthur Guinness” (K.O.R., 2002). Nevertheless they sound familiar as The Porters. This is their niche wich they confidently fit and whereby they inspire a broad audience.

Enjoy Folk Punk with a difference.